Vorhaben im Überblick

Negative Vorprüfungen

K 143 - Bau eines Radweges zwischen Blim und Wassel (Stadt Sehnde)

13.05.2022

Die Region Hannover – Fachbereich Verkehr - als Straßenbaulastträger hat gemäß § 38 des Niedersächsischen Straßengesetzes (NStrG) - i.V.m. §§ 72 ff. Verwaltungsverfah-rensgesetz (VwVfG) - für das obengenannte Bauvorhaben die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens beantragt. Die Planung umfasst den Radwegneubau im Zuge der K 143 auf einer Länge von ca. 2,3 KM zwischen den Ortschaften Bilm und Wassel im Gebiet der Stadt Sehnde in der Region Hannover. Geplant ist im anbaufreien Bereich zwischen den Ortschaften ein Radweg, der in Asphaltbauweise durchgängig auf das Regelmaß von 2,50 m ausgebaut wird. Die Trassierung erfolgt ost- bzw. nordseitig der K 143 hinter den bestehenden Entwässerungseinrichtungen unter Einhaltung eines Mindestabstandes von 2,50 m zum straßenbegleitenden Baumbestand. Ziel der Planung ist eine Verbesserung der Verkehrssicherheit und -qualität durch eine Trennung von motorisiertem und nichtmotorisiertem Verkehr zwischen den Ortschaften Bilm und Wassel. Der Träger der Baulast und Vorhabensträger ist die Region Hannover– Fachbereich Verkehr. Für das Vorhaben besteht keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung gem. § 5 des Gesetzes über die Umweltverträglich-keitsprüfung (UVPG).

Verkehrsvorhaben
Negative Vorprüfungen

Ergebnis standortbezogene Vorprüfung Beseitigung eines Biotops in Vechta

13.05.2022

Die Stadt Vechta hat eine Befreiung für die Beseitigung eines Biotopes auf dem Flurstück 35/2 der Flur 8 in der Gemarkung Vechta an der Schweriner Straße bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Vechta beantragt. Bei dem Biotop handelt es sich um ein gesetzlich geschütztes Biotop nach § 30 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) (seggen-, binsen- oder nährstoffreiche Nasswiese). Die Bestandsgröße des Biotopes beträgt circa 4.800 m². An anderer Stelle im Stadtgebiet Vechta (Flurstücke 36 und 38 der Flur 18 in der Gemarkung Oythe) wird als Ersatz für das zu beseitigende Biotop die Neuanlage eines Biotops auf einer Ackerfläche umgesetzt. Im Zuge dessen soll u. a. ein Feuchtgrünland zur Größe von 11.076 m² neu angelegt werden. Im Rahmen einer Vorprüfung nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) war festzustellen, ob für die Beseitigung des Biotops eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen ist.

Forstliche und landwirtschaftliche Vorhaben

Informationen

Informationen

Herzlich willkommen im UVP-Portal des Landes Niedersachsen!

In unserem Internet-Angebot können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben unter Beteiligung niedersächsischer Behörden informieren, zum Beispiel über deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, auszulegende Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die abschließende Entscheidung. Mit der Veröffentlichung dieser Informationen stellt sich das Land Niedersachsen den Anforderungen der UVP-Änderungsrichtlinie 2014/52/EU vom 16. April 2014.

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Die UVP dient damit der wirksamen Umweltvorsorge.

Informationen zur Bauleitplanung werden im UVP-Portal auf Grundlage des Baugesetzbuchs, geändert durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurecht und zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt, bereit gestellt.



illu-map-boxes.svg