Vorhaben im Überblick

Negative Vorprüfungen

Ergebnis Allgemeine Vorprüfung für die Gewässerverrohrung in Walchum

02.12.2020

Die Gemeinde Walchum beantragt auf dem Grundstück Gemarkung Walchum, Flur 6, Flurstück 75 die Verrohrung eines Gewässers III. Ordnung an der Weststraße südwestlich des Plangebietes des Bebauungsplans Nr. 31 "Am Schulwald".

Wasserwirtschaftliche Vorhaben
Negative Vorprüfungen

Autoverwertung Manuel Triebsch e.K, wesentliche Änderung der Anlage zur Behandlung von Altfahrzeugen

02.12.2020

Die Autoverwertung Manuel Triebsch e.K, Am Berghamm 1a, 26434 Wangerland, hat mit Schreiben vom 26.08.2020 die Erteilung einer Genehmigung gemäß den §§ 16 und 19 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) beantragt. Der Gegenstand der beantragten wesentlichen Änderung: Erhöhung der Durchsatzkapazität der Anlage zur Behandlung von Altfahrzeugen von 6 auf 12 Altfahrzeuge je Woche. Vergrößerung der Lagerfläche für die zeitweilige Lagerung von Eisen- oder Nichteisenschrotten, einschließlich Autowracks, mit einer Gesamtlagerkapazität von 1.450 t.

Verwertung und Beseitigung von Abfällen und sonstigen Stoffen

Informationen

Informationen

Herzlich willkommen im UVP-Portal des Landes Niedersachsen!

In unserem Internet-Angebot können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben unter Beteiligung niedersächsischer Behörden informieren, zum Beispiel über deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, auszulegende Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die abschließende Entscheidung. Mit der Veröffentlichung dieser Informationen stellt sich das Land Niedersachsen den Anforderungen der UVP-Änderungsrichtlinie 2014/52/EU vom 16. April 2014.

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Die UVP dient damit der wirksamen Umweltvorsorge.

Informationen zur Bauleitplanung werden im UVP-Portal auf Grundlage des Baugesetzbuchs, geändert durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurecht und zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt, bereit gestellt.