Vorhaben im Überblick

Negative Vorprüfungen

Biogas Peine GmbH, Errichtung eines zweiten Gärrestlagers und einer neuen Silofläche

24.01.2020

Die Firma Biogas Peine GmbH, Woltorfer Straße 64, 31224 Peine, hat mit Antrag vom 25.04.2019 die Erteilung einer Änderungsgenehmigung gemäß § 16 Abs. 1 BImSchG für das o. g. Vorhaben beantragt.

Verwertung und Beseitigung von Abfällen und sonstigen Stoffen
Zulassungsverfahren

Windpark Hohe Heide (Errichtung und Betrieb von 4 Windenergieanlagen)

24.01.2020

Die ABO Wind AG, Unter den Eichen 7, 65195 Wiesbaden beantragt nach § 4 i. V. m. § 10 des Gesetzes zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutz-gesetz – BImSchG) vom 17.05.2013 (BGBl. I S. 1274) –in der zurzeit geltenden Fassung– in Verbindung mit § 1 Abs. 1 der Vierten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen – 4. BImSchV) vom 02.05.2013 (BGBl. I S. 973) und Nr. 1.6.2 Buchstabe V des Anhanges zu vorstehend genannter Verordnung, die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb von vier WEA inkl. Nebeneinrichtungen (Zuwegung, Kabeltrasse, Kranstell- und Montagefläche) im Windpark „Hohe Heide“ in den Gemarkungen Altgandersheim und Gehrenrode. Die WEA sollen nach erteilter Genehmigung errichtet und in Betrieb genommen werden. Die WEA sollen auf den folgenden Grundstücken errichtet werden: WEA 01: Gemarkung Gehrenrode, Flur 8, Flurstücke 265 und 266 WEA 02: Gemarkung Gehrenrode, Flur 8, Flurstück 135 WEA 03: Gemarkung Altgandersheim, Flur 6, Flurstück 194 WEA 04: Gemarkung Altgandersheim, Flur 6, Flurstück 205. Beantragt werden vier WEA des Typs Nordex N 149 / 4.500 mit einer Nennleistung von jeweils 4.500 kW, bestehend aus einem Hybridturm mit 164 m Nabenhöhe und einer auf dem Turm drehbar gelagerten Gondel mit dreiflügeligem Rotor mit 74,5 m Rotorradius. Es ergibt sich eine Gesamthöhe von 238,5 m je WEA. Gemäß § 4 BImSchG i. V. m. § 1 und der lfd. Nr. 1.6.2 des Anhangs 1 der 4. BImSchV bedarf das Vorhaben einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung, im Regelfall wird ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren durchgeführt. Gem. § 19 Abs. 3 BImSchG hat die ABO Wind AG beantragt, die Genehmigung nicht in einem vereinfachten Verfahren, sondern in einem Verfahren mit Beteiligung der Öffentlichkeit zu erteilen. Die Vorhabenträgerin hat die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) gemäß den §§ 5 Absatz 1 Nummer 1 und 7 Absatz 3 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) beantragt. Der Landkreis Northeim hat das Entfallen der Vorprüfung als zweckmäßig erachtet, da das Vorhaben auch nach seiner Einschätzung erhebliche nachteilige Umweltauswirkungen haben kann, die nach § 25 Absatz 2 UVPG bei der Zulassungsentscheidung zu berücksichtigen wären. Gemäß § 7 Absatz 3 Satz 2 UVPG besteht unter diesen Voraussetzungen die Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung ohne vorherige Durchführung einer Vorprüfung.

Wärmeerzeugung, Bergbau und Energie

Informationen

Informationen

Herzlich willkommen im UVP-Portal des Landes Niedersachsen!

In unserem Internet-Angebot können Sie sich über UVP-pflichtige Vorhaben unter Beteiligung niedersächsischer Behörden informieren, zum Beispiel über deren Verfahrensstand, Auslegungs- und Erörterungstermine, auszulegende Unterlagen, Berichte und Empfehlungen sowie die abschließende Entscheidung. Mit der Veröffentlichung dieser Informationen stellt sich das Land Niedersachsen den Anforderungen der UVP-Änderungsrichtlinie 2014/52/EU vom 16. April 2014.

Zweck der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist es, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt frühzeitig zu erkennen und ihre Ergebnisse bei der Entscheidung über die Zulassung eines Vorhabens zu berücksichtigen. Die UVP dient damit der wirksamen Umweltvorsorge.

Informationen zur Bauleitplanung werden im UVP-Portal auf Grundlage des Baugesetzbuchs, geändert durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurecht und zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt, bereit gestellt.